Hitze in Hestercombe

Schon morgens ist es so warm dass selbst bei weit geöffnetem Fenster kaum Frischluft ins Zimmer kommt. Wer hätte gedacht, dass wir in England 10 Tage Sonne und Hitze haben würden?
Wir lassen das Pentire Hotel hinter uns und müssen uns nun doch langsam wieder Richtung London bewegen, allerdings legen wir den Weg in Etappen zurück. Nach 3 Stunden Fahrt erreichen wir pünktlich mittags um 12 Uhr die Hestercombe Gardens in der Grafschaft Somerset. Wir steigen aus dem klimatisierten Bus und schnappen erstmal nach Luft: Es sind über 30 Grad draußen.

Der erste Weg führt uns zu den formal gardens, wunderschön angelegt, wenn auch einiges bereits verblüht ist.

Von dort führen Kieswege leicht ansteigend zum englischen Landschaftsgarten. Mutter hat mit der Erkältung und der Hitze zu kämpfen und geht bald wieder zurück, während ich eine kleine Runde durch den Park mache. Weiter oben ist es immerhin schattig. Der Park ist ganz nett, für mich aber zum Beispiel nicht mit Wakehurst vergleichbar.

Irgendwann muss jeder der Hitze Tribut zollen. Einige liegen erschöpft unter Bäumen im Schatten, andere verinnerlichen im Café ein großes Eis oder kühlen sich im Shop ab. Ich mache noch eine ausgiebige Fotosession in den formal gardens, und um halb vier geht die Fahrt weiter in den klitzekleinen Ort Loxton in der Nähe von Bristol, wo wir in einem beinahe idyllisch abgelegenen Landhotel untergebracht sind.

Das Webbington Hotel ist zum Glück mal wieder ein richtiges, ordentliches, schönes Hotel, das in der Mitte von nirgendwo liegt. Ein schönes, richtig geschmackvoll eingerichtetes altes Haus mit netten Servicekräften und gutem Essen. Nach dem Essen klären wir noch die letzten Details – morgen heißt es unchristlichlich früh aufstehen, der Bus fährt um 7 Uhr los. Claudia checkt uns online schonmal ein, es gibt noch eine kurze Schlußbesprechung, und nun ist es definitiv Zeit ins Bett zu gehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.